Montag, 10. September 2018

PWW-Tester Bericht – Wasser.Wander.Welt.

Marc und Jutta berichten von ihrer Wanderung am Niederrhein in Schwalm-Nette.

Obwohl nur eine knappe Stunde Anreise nötig ist, um von Solingen oder Köln an den Niederrhein zu gelangen, ist diese Region doch keins unserer klassischen Wandergebiete. Warum eigentlich nicht?  Es ist nämlich wirklich schön hier und die Nähe zu den Niederlanden verstärkt das Urlaubsgefühl noch. Besonders für Wanderer und Radfahrer lohnt sich ein Besuch. Dabei machen nicht nur die fehlenden Höhenmeter die Wanderwege so attraktiv, auch die abwechslungsreiche Vegetation und die blauen Seen, Flüsse und Bäche sind sehenswert. Also tauchen wir als PWW-Tester für drei Tage in die Niederrheiner Wasser.Wander.Welt. ab und freuen uns auf eine große Auswahl grenzüberschreitender Premium-Wanderwege.

 

Bevor wir aber die Wanderschuhe anziehen, wird es erstmal gemütlich. Wir beziehen unser Quartier bei Familie Ingenrieth auf dem Genholter Hof. Das Bauern-Café mit Hofladen und Gästezimmern in Brüggen ist super gemütlich und wir werden herzlich willkommen geheißen. Die Zimmer sind sehr großzügig und mit kleiner Küchenzeile ausgestattet. Außerdem ist der Hof für sein umfangreiches und gutes Frühstück bekannt. Wir freuen uns!

Der perfekte Ausgangspunkt für die drei Touren, die wir für dieses Wochenende ausgesucht haben:


Tag 1: Galgenvenn

Für den Anreisetag haben wir uns den Premium-Wanderweg „2 - Galgenvenn“ ausgesucht. Die 12 km lange Tour eignet sich wunderbar als Halbtagestour und wir haben noch genug Zeit, „anzukommen“. 

Dank der GPS-Koordinaten auf der Wasser.Wander.Welt-Website finden wir problemlos den Einstiegspunkt bei Haus Galgenvenn. Der offizielle Wanderparkplatz ist allerdings nochmal knapp 500m entfernt – hier vor Ort ist das Parken nur für Restaurantbesucher erlaubt. Egal – wir haben Lust auf Bewegung und auch die 35 °C halten uns nicht ab. 

Die Strecke führt uns durch eine tolle und sehr abwechslungsreiche Natur auf beiden Seiten der Grenze. Dass man plötzlich in den Niederlanden ist, merkt man nur an den fremdartigen Hinweisschildern. Es macht Spaß, zwischen den Ländern hin und her zu wechseln und die Landschaftsveränderungen zu genießen. Es gibt sehr waldige Strecken, aber wir wandern auch durch das Naturschutzgebiet Heidemoor. Das bereits in den 1930er Jahren entwässerte und abgetorfte Moor ist ein wichtiges Biotop für Wiesen- und Wasservögel. Wer Zeit und ein gutes Fernglas hat, kann sicher einige interessante Vogelarten entdecken. Wir genießen einfach den Blick über die tolle Landschaft und über die offenen Heideflächen.

Der Premium-Wanderweg Galgenvenn führt uns über verschlungene Pfade, breite Wege und auch mal den einen oder anderen Anstieg hinauf. Immer wieder gibt es Aussichtspunkte, an denen man Verweilen und den Blick schweifen lassen kann.

Wer sich gerne überraschen lässt und die Abwechslung mag, dem kann ich diese Tour nur wärmstens ans Herz legen. 

 


Tag 2: Birgeler Urwald

Für unsere Tagestour an diesem Wochenende haben wir uns den Premium-Wanderweg „5 - Birgeler Urwald“ ausgesucht. Eigentlich wollten wir etwas mehr als diese 14 km gehen, bei den Temperaturen macht jedoch eine Tour unter dichten Blätterdach mehr Sinn als viele Kilometer bei freie Strecke. Und das Wetter hat deutliche Spuren hinterlassen. Auf weiten Teilen der Strecke sieht die Vegetation recht durstig aus und die herabgefallenen Blätter erinnern an einen Herbstspaziergang. Wenn es nur nicht so heiß dabei wäre.

Wir starten an der NABU-Station „Haus Wildenrath“, die alleine schon einen Besuch wert ist. Auf dem Gelände rund um die Station gibt es viel zu entdecken. Und wer sich weiterbilden möchte, findet ein reichhaltiges Veranstaltungsangebot. Am besten einfach mal auf die Homepage gucken. Wer Bäume, Waldwege und hüfthohes Farn mag, der ist auf diesem Rundweg genau richtig. Man kann zur Ruhe kommen, da man sich auf den gut ausgebauten Waldwegen keine Sorgen machen muss, zu stolpern. 

Doch plötzlich wird es hell und wir kommen auf eine Lichtung. Das Moorgras leuchtet strahlend grün und Holzplanken weisen uns den Weg. Eine tolle Abwechslung, die auch noch von einer tollen Liegebank mit schöner Aussicht gekrönt wird. Super! Weiter geht es auf schmalen Pfaden, bis wir durch das Schaagbachtal zurück zum Startpunkt gelangen. Zum Abschluß der Wanderung gönnen wir uns dann auf dem Genholter Hof ein leckeres Stückchen Kuchen aus dem Angebot des Bauern-Cafes. Das haben wir uns heute auch mehr als reichlich verdient.

 


Tag 3: Nette Seen

Die Taschen sind gepackt und das Auto beladen. Es heißt langsam Abschied nehmen aus der Wasser.Wander.Welt. am schönen Niederrhein. Doch eine Premium-Wanderung liegt noch vor uns. Zum Abschluss wollten wir etwas mehr Wasser und haben uns den Wanderweg „9 - Nette Seen“ ausgesucht. Die knapp 12 km lange Tour führt uns um den De Wittsee herum und an der Nette entlang.

Eine schöne Runde, die uns leider nur an wenigen Abschnitten direkt an die Seen führt. Dafür gibt es umso mehr Einkehrmöglichkeiten auf der Strecke, die am Wochenende auch gerne von Radfahrern genutzt wird. Da die Wegführung überwiegend auf gut ausgebauten (und leider oft asphaltierten) Straßen verläuft, ist das kein Wunder. Wer also nicht so gerne zu Fuß unterwegs ist, kann die schöne Natur auch auf zwei Rädern erkunden.

Am Ende der Tour geht es nochmal ein Stück dicht am natürlichen Ufer des De Wittsees vorbei. Ein schönes Wegstück auf dem man mit etwas Glück Blässhühner, Haubentaucher und Kormorane beobachten kann. Ein paar Bänke laden zu verweilen ein. Wer Zeit hat, sollte sich eine Pause gönnen. Wir erreichen unser Auto, was wir direkt am DeWittsee Kaffee & Restaurant geparkt haben. Praktisch, so können wir uns noch einen Abschiedskaffee genehmigen, bevor es wieder nach Hause geht.

 

Ein tolles Wochenende, das viel zu schnell vorbei war. Aber wir werden sicher wiederkommen. Schließlich gibt es hier noch einige andere Premium-Wanderwege zu entdecken.


Um alle Bilder zu sehen, besuchen Sie gerne Marcs Blog, Webharvey.de. 

Schatten