Mittwoch, 16. Oktober 2019

Allgäuer Spätherbstversprechen: „Mir hond obheiter“

Wandern bis in den Dezember hinein

Jetzt, im Spätherbst, zeigt sich die Bilderbuch-Landschaft rund um Oberstaufen von einer ganz besonderen Seite. Das Licht ist weicher, die Luft ist klar und die Wälder leuchten in den warmen Farben des Herbstes. Während in den Tälern die Sonne oft nur milchig weiß durch die Wolken schimmert und in den Städten die Tage feuchtgrau sind, zeigt sich im Allgäu eine ganz andere Wetterlage. „Mir hond obheiter“, heißt das Allgäuer Herbstversprechen, das bedeutet: „Oben heiter“. Und das gilt oft, bis im Dezember eine weiße Schneedecke die Berge winterfit macht. Wanderer, Naturliebhaber und Sonnenhungrige dürfen sich bis dahin auf heitere Tage freuen.

 

Die Gipfel im deutsch-österreichischen Naturpark Nagelfluhkette glänzen im Sonnenlicht, knorrige Bäume malen Schatten auf die noch grünen Bergwiesen und im milden Herbstlicht scheinen die Berge zusammenzurücken. Bei Wanderwetter ist auch nach Allerheiligen mehrmals die Woche jeweils eine der drei Bergbahnen am Hündle, Imberg oder Hochgrat in Betrieb. Welche das ist und was man außer Sonnenbaden sonst noch tun kann, verrät Oberstaufen Tourismus unter Tel. 08386 93000 sowie unter www.oberstaufen.de .

Schatten